rollin´sugar

Yeah, fangen wir hier auch an mit fancy neuen englischen Begriffen? Nein nein, keine Sorge. Ich mag die deutsche Sprache und all ihre Facetten. Aber auch die englische Sprache hat ihren Reiz. Und ehrlich gesagt ist mir sonst kein netter Name für den Artikel hier eingefallen.

Aber ich schweife ab. In diesem Artikel soll es natürlich nicht um irgendwelche Sprachen gehen.

DSC_0429 Kopie

Sondern um diese kleinen wunderwaren Dinger! Mini-Quarkbällchen sind das.

DSC_0408 Kopie

Übrigens habe ich hier ein neues Objektiv ausprobiert. Oder sagen wir mal…ich habe es einfach in die Hand gedrückt bekommen. „Hier fotografier damit mal. Das macht viel bessere Fotos! Aber die musst alles manuell einstellen, weil es so alt ist“ Ähm….alles? Ich bin doch schon froh wenn ich ein paar Einstellungen ändern kann mittlerweile. Naja, aber Mr N hat mir dann erklärt was ich so machen muss und worauf ich achten soll. Hat nicht alles geklappt, aber Fotos machen konnte ich trotzdem. Den Schärfepunkt damit richtig zu finden war gar nicht leicht. Wie man auf einigen Fotos auch sehen kann. Mir gefiel das alte Objektiv dann aber sehr gut. Die Bilder wirken ganz anders und ich muss auch viel weniger bearbeiten. Ich muss mir wohl doch mal ein gutes Buch über Fotografie besorgen. Am besten mit einfachen Erklärungen. Wisst ihr da zufällig was? Ich bin jetzt kein blutiger Anfänger auch was die Technik angeht. Mein Problem ist eher, dass ich nicht weiß, wenn ich das und das einstelle, passiert dieses.

DSC_0444 Kopie

Ach und neue Fotolampen hab ich auch. Hab ich Anfang des Jahres zum Geburtstag bekommen. Die helfen mir ganz toll bei den ganzen Schatten und wenn Schmuddelwetter draußen ist. Das krieg ich mittlerweile auch ganz gut hin.

Aber nochmal zurück zum Thema.

DSC_0438 Kopie

Kleine wunderbare Dinger. Quarkbällchen.

Ihr könnt natürlich auch größere Quarkbällchen machen. Mich hat es einfach fasziniert sie in kleiner zu machen. Überhaupt finde ich Dinge toll, die größer oder kleiner sind als sie eigentlich sollten oder als man es gewohnt ist. Seltsam, ja ich weiß.

Dadurch dass ich sie so klein gemacht habe, entstanden natürlich sehr sehr viele aus dem Teig. 300? 400? Ich habe keine Ahnung.

DSC_0426 Kopie

Ihr braucht:

400g Mehl
500g Magerquark
250g Zucker
4 Eier
1 TL Salz
1 Pck Backpulver
1 EL Vanillezucker
Öl zum Frittieren
Zucker zum Verzieren

Der Teig ist ganz einfach. Ihr vermischt einfach alle Zutaten, außer Öl und Dekozucker, zusammen.
Das Öl könnt ihr schon mal in einem großen Topf erhitzen.
Den Teig in einen Spritzbeutel füllen. Die Öffnung sollte relativ groß und einfach rund sein. Wenn ihr so eine Tülle nicht habt, könnt ihr den Spritzbeutel auch ohne Tülle verwenden. Der Aufsatz wo die Tüllen rein kommen reicht auch.

Das Öl darf nicht zu heiß sein. Die richtige Temperatur könnt ihr durch ein paar Testbällchen heraus finden. Meine ersten waren nämlich außen schwarz und innen noch roh. Einfach mal drauf drücken. Später habe ich die Bällchen mit einem Metallsieb aus dem heißen Öl geholt. Wenn man sie darin geschüttelt hat und sie sich nicht mehr verformt haben, waren sie durch.
Für die Bällchen drückt ihr etwas Teig aus dem Spritzbeutel. Diesen mit einem Messer abschneiden und in das Öl fallen lassen. Dabei müsst ihr wirklich vorsichtig sein. Das heiße Öl spritzt dabei aus dem Topf und weil man den Teig in den Topf bringen muss, ist man einfach zu nah dran. Ich habe einige Verbrennungen an den Fingern und auch kleine im Gesicht davon getragen. Aber ich bin das mittlerweile schon gewohnt. Als lebender Tollpatsch fasst man ja auch schon mal gerne an Bleche, zu heiße Backformen oder sonst irgendwas. Mittlerweile finde ich Verbrennungen viel weniger schlimm als Schnitte.

Die Bällchen kommen nach ein paar Sekunden von allein an die Oberfläche und werden rund. Falls es nötig ist wendet sie oder rührt ein wenig um, damit überall an jedem Bällchen mal Öl dran kommt. Zum ausbacken brauchen sie ungefähr 15 min. Nach ein paar Versuchen könnt ihr das einigermaßen abschätzen.
Die Bällchen nach ihrem Ölbas kurze Zeit auf etwas Küchentuch legen und dann noch warm in Zucker wälzen.

DSC_0486 Kopie

Warm schecken sie wirklich wunderbar! Aber auch kalt sind sie noch sehr sehr lecker!

Wundert euch nicht wenn sie beim kalt werden eine harte „Schale“ bekommen. Das geht wieder weg. Also wenn sie außen etwas hart sind einfach noch länger liegen lassen.

DSC_0446 Kopie

Wie ihr hier im Hintergrund sehen könnt hab ich noch etwas anderes damit gemacht. Ich habe sie noch etwas sommerlich angerichtet.

DSC_0458 Kopie

Aufgespießt, mit frischer Wassermelone und zweierlei Dip sind sie doch der perfekte Nachtisch für ein sommermenü, oder?

Die Dips habe ich einfach zusammen in ein kleines Glas gefüllt. Dabei haben sie sich zwar etwas vermischt, aber zusammen schmeckten sie eh besser.

DSC_0502 Kopie

Der Schärfepunkt…wir erinnern uns…schwierig.

DSC_0453 Kopie

Der Schokodip ist ehrlich gesagt Zartbitter-Brotaufstrich mit etwas Milch erhitzt. Das wars eigentlich schon.

DSC_0509 Kopie

Der helle Dip ist eine Milchcreme. Die ist allerdings nicht ganz so geworden wie ich es mir gedacht hatte. Deswegen verlinke ich euch dafür nur das Rezept von Küchengötter, dass ich verwendet hatte. Ich dachte eigentlich sie wird fester. Aber als Dip eignet sie sich trotzdem sehr gut und schmeckt auch. Sie ist eher leicht, also grade jetzt im Sommer eine schöne Abwechslung.

DSC_0494 Kopie

Das Rezept für die Quarkbällchen bekommt ihr HIER auch noch als PDF.

In der Größe kann man die übrigens gaaaanz toll im Vorbeigehen essen, wenn die so in der Küche rum stehen.

Demnächst werde ich sie wahrscheinlich mal etwas größer ausprobieren. Dann brauchen sie vermutlich doppelt solange im topf, aber auch das wird sich lohnen.

Ich hoffe ich konnte euch die Wochenmitte damit etwas versüßen. Statistisch gesehen finden die meisten Leute den Mittwoch ja am schlimmsten. Überraschenderweise.

Eure Krissi

Advertisements

2 Gedanken zu “rollin´sugar

  1. Mir haben Bücher bei der Kamera nicht geholfen. Ich hab mir einfach ein paar mal ne Stunde Zeit genommen und Fotos mit unterschiedlichen Einstellungen gemacht. Mal auf die Blende konzentriert mal auf die Belichtung und irgendwann dann beides. Das hat mir mehr geholfen als alles Bücherlesen.

    Ob das Öl heiß genug ist kannst du auch gut mit einem Holzlöffel testen. Wenn du ihn ins Öl steckst und dann kleine Bläschen aufsteigen dann ist das Öl auf der passenden Temperatur 😀

    • Ja ausprobieren hilft oft mehr…mir auch…Aber ich denke es wäre hilfreich das einmal alles zu lesen und dann zu testen.
      Den Trick mit dem Holzlöffel kenn ich…Aber dann war das Öl leider zu heiß…das hätte ich wohl dazu schreiben sollen was? 😀 ändere ich später noch
      Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s