Alte Schätze

Momentan bekommt ihr hier einiges zu sehen was noch in meinem „Archiv“ schlummert. Also Dinge die ich mal gemacht und fotografiert habe um sie irgendwann mal zu bloggen. Ich habe da sogar einen recht beachtlichen Puffer musste ich feststellen. Das ist aktuell sehr praktisch, da zum einen noch einige Projekte anstehen, die mehr Zeit benötigen und mich deshalb nicht bloggen lassen. Zum anderen kann ich mich aber auch nicht so richtig aufraffen was tolles neues für den Blog zu machen. Obwohl schon ein paar Sachen in der letzten Zeit entstanden sind. Auf jeden Fall könnt ihr sicher sein, dass es hier nicht komplett ruhig wird.

Heute gibt es tatsächlich etwas, was im Oktober 2012 entstanden ist. Ich bin grade selber erstaunt, dass die schon 2 JAHRE alt sind. Oh man…

Die meisten Fotos davon sind im Papierkorb gelandet. Als sie entstanden war ich schone in wenig stolz drauf, wil endlich mal ein wenig auf Deko und Hintergrund und so geachtet. Ähm…ja. Heute denke ich mir „Was zum Teufel hast du da gemacht??“ Deshalb gibt es heute nicht viele Fotos. Und die wenigen sind schick bearbeitet und so beschnitten, dass es einigermaßen gut aussieht.

Aber mal zum Thema…

Ich zeige euch drei verschiedene Sorten von Pralinen.

DSC_0311 Kopie

Alle sind mit Zartbitterschokolade gemacht. Die flüssige Schokolade habe ich in Förmchen gegossen damit der Boden und die Seiten bedeckt sind. Das muss trocknen und dann kann man es füllen. Am schnellsten trocknet es im Gefrierfach.

In allen drei Varianten ist ausserdem weiße Ganache verarbeitet. Das ist also eine nette Resteverwertung, wenn ihr etwas von einer Torte übrig habt.

Die viereckige Variante oben ist mit getrockneten Cranberries kombiniert.

DSC_0335 Kopie

In den runden hier befindet sich Ganache mit Holunderblütenlikör vermischt.

DSC_0353 Kopie

Die dritte Variante erkennt ihr vermutlich auch so. Die Hirnmasse ist wieder Ganache und das nette schleimige da ist Karamellcreme (z.B. von Bonne Maman). Diese Variante ist ja passenderweise auch für Halloween geeignet.

Wenn die Pralinen gefüllt sind, könnt ihr sie mit dunkler Schokolade verschließen. Wieder trocknen lassen, fertig.

Ich bin froh, dass es die Pralinen endlich auf den Blog geschafft haben. Freut euch auf weitere alte Schätze aus den Tiefen meines Archivs!

Eure Krissi

In der Weihnachtsschickerei… 3/7 Schneebälle

Schneebälle gibts heute. Nein, nicht aus Schnee oder Eis. Da würden doch die Papierförmchen durchweichen, mensch. Und habt ihr in der Größe schon mal Schneebälle geformt? Die schmilzen doch sofort. Also wirklich.

Naja aber wer möchte nicht einen schönen runden, weißen Schneeball geschenkt bekommen? Deshalb schummeln wir etwas und verwenden andere Zutaten.

Ihr braucht für etwa 30 Stück:

150g Sahne
2-3 EL weißer Rum
400g weiße Kuvertüre
150g Kokosraspel

Sahne und  Rum erhitzen. Die Kuvertüre hacken und in der Sahne schmelzen. Die Mischung erkalten lassen, eventuell im Kühlschrank.
Die Hände anfeuchten und aus der abgekühlten Masse Bällchen formen. Diese in den Kokosraspeln wälzen.
Kühl aufbewahrt halten die Schnebälle sich 3-4 Wochen.

Die könnt ihr sicher auch werfen, aber versucht doch lieber irgendeinen Mund zu treffen. Das ist sicher besser.

Eure Krissi

P.S.: Im ersten Artikel gibt es jetzt auch alle Rezeptkarten zum Download.