Auf´s Brot – Die Mittwochsbox

wpid-AufsBrot-2013-09-5-07-004

Jetzt schaff ichs doch mal wieder bei  Mones Mittwochsbox mitzumachen. In wenigen Minuten hab ich gestern ein paar Zutaten zusammen geschmießen, püriert, auf Brot gestrichen und Fotos geschoßen. Gut gut, insgesamt hat es etwas länger als ein paar Minuten gedauert. Aber alles war etwas improvisiert. Grade fällt mir ein, dass ich auch in einem netten Buch noch Rezepte für Brotaufstriche gehabt hätte. Naja, jetzt müsst ihr den selbst zusammen gemixten nehmen. Schmeckt allerdings nicht weniger gut.

DSC_0373 Kopie

Das Rezept an sich habt ihr ja schon, aber hier noch die Zutaten, die ihr zusammen schmeißen müsst:

1 Tomate
150g Feta
100g Frischkäse
150 entsteinte Pflaumen
100g getrocknete Tomaten
ein paar Basilikumblätter
Salz
Pfeffer

Einfach pürieren und aufs Brot streichen.

DSC_0361 Kopie

Ein Rezept-PDF habe ich euch heute nicht gemacht. Da gibt es so wenig zu schreiben.

Eine Box gibts hier heut auch nicht zusehen, denn zusammengeklappt sieht man nicht mehr so viel. Und mehr als Brote ist da heut nicht drin.

DSC_0379 Kopie

Der Aufstrich wurde ein wenig zu flüssig. Ich nehme an das lag an der großen Tomate. Vielleicht lieber eine kleine, nicht so wässrige nehmen.
Achja und ihr bekommt ziemlich viel Aufstrich davon und ich weiß noch nicht wie lange er sich hält.
Sehr informativ dieser Artikel heute.

Wisst ihr was eigentlich der aller aller aller beste Brotaufstrich der Welt ist? Auf frischem Brot Butter verstreichen, darauf geschnittenen Schnittlauch streuen und eventuell etwas Salz. Traumhaft!

So ich ess jetzt mal mein Pflaumen-Tomaten-Feta-Brot.

Eure Krissi

Mittwochsbox Kohl

mittwochsboxbanner

Na endlich schaff ich es mal wieder bei der Mittwochsbox mitzumachen. Das Thema diesmal ist Kohl. Ich mag Kohl sehr gerne. Und es gibt so viele Arten. Wusstet ihr das Brokkoli auch dazu gehört? Am liebsten mochte ich schon immer Kohlrabi. Meine Mutter machte sie immer in dünnen Stiften mit Mehlschwitze. Dazu gab es Kartoffeln und grobe Bratwurst. Für die Mittwochsbox habe ich das Rezept meiner Mutter etwas abgewandelt. Es gibt Kohlrabi, Kartoffeln und Möhren in Mehlschwitze. Kann man warm als Abendessen verputzen oder kalt mit ins Büro nehmen. Beides sehr lecker. Dazu habe ich mir Grissini eingepackt und selbstgemachten Kräuterquark.

DSC_0154 Kopie

DSC_0166 Kopie

Alles steckte in meinen tollen Lego-Boxen. Die habe ich mal von Mr N geschenkt bekommen. Die sind total toll! Ich packe sie sehr gerne. Nur dicht sind sie leider nicht. Also eher was für Brote und relativ feste Sachen.

Jetzt wollt ihr Rezepte, richtig? Tja das gestaltet sich etwas schwierig. Zumindest was Mengenangaben angeht. Da müsst ihr einfach mal schätzen. Ich hab nämlich mal wieder nach Gefühl zusammengewürfelt. Ich versuchs einfach mal.
Bei uns hat es fürs Abendessen für zwei und eine Arbeitsportion gereicht.

Ihr braucht:

Kohlrabi
Kartoffeln
Möhren
2 EL Mehl
4 EL Butter
Flüssigkeit (Sahne, Milch, Wasser, Brühe)

Das Gemüse würfeln und gar kochen. Ich habe alles in einem Topf gemacht. Die Kartoffeln kamen dann ein paar Minuten später rein.
Einen Topf auf höchster Stufe heiß werden lassen. Dann die Herdplatte auf eine kleine Stufe runter drehen. Die Butter darin schmelzen lassen und solange warten bis kaum noch Bläschen zu sehen sind. Dann ist sie geklärt. Jetzt das Mehl einstreuen und mit einem Schneebesen alles zu einer glatten Masse verrühren. Die Sauce ein wenig schwitzen lassen. Jetzt die gewählte Flüssigkeit in einem dünnen Strahl hineingießen und ständig rühren. Ich habe ein wenig Sahne und relativ viel Wasser genommen. Insgesamt könnten das so 400-500 ml gewesen sein. Die Sauce sollte jetzt noch einmal 10 Minuten kochen, damit der Mehlgeschmack verschwindet. Ihr könnt noch nach Belieben würzen. Eine Mehlschwitze ist normalerweise eher laff.
Die Sauce gebt ihr jetzt über das fertige Gemüse, dass ihr vorher natürlich vom Kochwasser befreit habt. 
Zum Abendessen hatten wir dazu angebratene Leberkäswürfel. Zur Arbeit gab es das Gericht vegetarisch.

DSC_0138 Kopie

Ok, ich gebe zu, das Gemansche sieht nicht unbedingt appetitlich aus. Aber es ist wirklich sehr sehr lecker! Probiert es einfach mal aus!

Eure Krissi

Mittwochsbox fingerfood

MittwochsBox Fingerfood

mittwochsboxbanner

Endlich schaffe ich es auch mal bei der MittwochsBox von der LeckerMone (ich mag den Namen) mitzumachen. Auf ihrem Blog Leckerbox findet ihr die Infos dazu. Das Thema diesmal ist Fingerfood. Zum Glück fand ich beim sortieren meiner Rezepte schnell zwei gute Kandidaten dafür. Fast hätte ich das Thema wieder verstreichen lassen.

Mittwochsbox fingerfood

Das ist also die Box, mit Salamischnecken, Karotten-Mais-Frikadellen, Reste-Pilz-Rührei und Schokokeksen. Ja die Kekse sind nicht selbst gemacht und dienen nur als kleiner Nachtisch. Und das Rührei ist genaugenommen kein Fingerfood. Aber ich hatte noch zwei Eiweiß von den Rezepten über und wollte die noch verarbeiten. Und bei meinen Bentoboxen ist eine kleine Gabel dabei, also war das trotzdem gut zu essen.

Mais-Karotten-Frikadellen

Salami-Schnecken

Also das Gesamtbild und die drei jetzt folgenden Bilder dürften theoretisch gar nicht meine Signatur tragen. Ich habe nämlich nur die beiden Detailbilder der Box gemacht. Die anderen sind von Mr N. Ich finde sie sind großartig geworden. Er ist eigentlich der Fotoexperte bei uns. Ich versuche das nur einigermaßen für den Blog hinzubekommen. Mit seiner Kamera. Eigentlich ist der Gute gerade dabei einen eigenen Foto-Blog auf die Beine zu stellen. Aber das dauert wohl noch.

Hier kommen die Rezepte (mit Mr N´s Bildern)

Salami-Schnecken

Salami-Schnecken

Ihr braucht für etwa 20 Stück:

Für den Teig:
2 Eiweiße
1 Prise Salz
2 Eigelb
etwa 35g Creme fraiche
15g TK-Kräuter (in meinem Fall Petersilie)
40g Mehl
1/2 TL Backpulver

Für die Füllung:
100g Frischkäse
etwa 225g Creme fraiche
1 Beutel Gelatine fix (15g)
Pfeffer
Salz
100g Salamischeiben

Der Teig reicht für ein halbes Backblech. Ich habe es in einer flachen Auflaufform gebacken. Wenn ihr so etwas nicht habt, müsst ihr improvisieren und irgendwie das Backblech teilen. Oder eben die doppelte Menge machen. Auf jeden Fall legt ihr Backpapier rein, wenn möglich so das nichts raus laufen kann. Der Teig ist recht flüssig.
Das Eiweiß mit Salz sehr steif schlagen. Eigelbe, Creme fraiche und Kräuter extra vermischen. Mehl und Backpulver dazu geben und den Eischaum unterheben. Den Teig in eure Form geben und bei 180 Grad etwa 7 min backen.
Den Teig dann auf ein weiteres Backpapier stürzen und erkalten lassen. Erst dann zieht ihr das mitgebackene Backpapier ab.
Für die Füllung verrührt ihr Frischkäse und Creme fraiche. Danach das Gelatine fix gründlich (und etwas länger) unterrühren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Die Creme verstreicht ihr jetzt auf dem ausgekühlten Biskuit. Lasst an einer Längsseite am besten ein wenig frei. Dann ist das aufrollen leichter. Ich habe nicht die gesamte Creme auf dem Biskuit verteilt. Das war doch etwas viel. Ich würde sagen eher so 3/4 davon. Auf die Creme legt ihr jetzt die Salamischeiben, möglichst deckend. Ich habe die Platte an dieser Stelle jetzt durchgeschnitten, da sie sich schlecht aufrollen lies. Ich habe die lange Seite geteilt. Anschließend rollt ihr die Schnecken auf. Die kommen dann für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.
Danach schneidet ihr einfach Scheiben ab. Wenn ihr sie in eine Box gebt, könnt ihr sie so lassen. Wenn ihr sie als Fingerfood anbietet, ist es besser Zahnstocher oder Spieße hinein zu stechen. Sonst fallen sie um.

DSC_1526

Karotten-Mais-Frikadellen

Ihr braucht für etwa 20 Stück:

150g Karotten
2 Eier
2 Eigelb
2 EL Mehl
100g Mais
100g Cornflakes
1/2 TL rote Currypaste
1 Msp. Currypulver
Salz
Pfeffer
Öl

Ehrlich gesagt habe ich alles (außer dem Öl) einfach in meine Küchenmaschine gegeben und geschreddert. Zuerst die Möhren in mehreren Teilen. Und, als die klein waren, den ganzen Rest. Dadurch sind zwar die Maiskörner auch zerkleinert, aber das fand ich nicht schlimm. Jetzt müsst ihr nämlich nur noch mit feuchten Händen walnussgroße Bällchen formen und mit dem Öl anbraten. Nehmt lieber nur mittlere Hitze, sie werden schnell schwarz. Danach lasst ihr sie auf Küchenpapier abtropfen.

Pilz-Rührei

Pilz-Rührei

Ihr braucht für eine Portion:

2 Eiweiß
1 Ei
4 mittelgroße Pilze
Salz
Pfeffer
etwas Milch

Ei, Eiweiß, Milch und Gewürze verquirlen. Die Pilze in Scheiben schneiden und anbraten. Wenn sie leicht braun sind, die Eimischung dazu geben. Das Ei ein wenig stocken lassen, dann umrühren und zu Ende braten.

Eigentlich sollte das ein Omelett werden, dann wäre es auch Fingerfood gewesen. Aber irgendwie kann ich das nicht.

Ich bin gespannt wer noch alles bei der MittwochsBox mitgemacht hat. Unsere gab es eigentlich schon Montag. Sonst schaff ich es doch nicht Bilder zu machen und alles auf zu schreiben. Aber die Idee hinter der MittwochsBox ist ja gesünder, billiger und bewusster auf der Arbeit oder in der Schule zu essen. Da ist es ja egal ob Montags oder Mittwochs. Zumal das sogar noch teilweise für Dienstag reichte. Macht euch mehr Gedanken darum, was ihr mitnehmt. Es macht auch viel mehr Spaß so etwas zu essen, als nur Brote oder etwas aus einem Restaurant oder Fast-Food-Laden.

Eure Krissi